Katalysatoren reinigen

Stichworte wie Abgasnachbehandlung, Katalysator oder Dieselpartikelfilter gewannen in den letzten Jahren immer mehr an Bedeutung. Die grüne Sicht auf das Auto und seine Quasi-Nebenwirkungen rückte immer mehr in den Fokus und ist mittlerweile in seiner Bedeutung wichtiger als beispielsweise reine PS- oder km/h-Daten. Das gewichtigste Argument, den Verbrauch, lassen wir hier einmal außen vor. Nur so viel: Diesel-Pkw sind momentan und dank ihrer immensen technischen Fortschritte aktuell das Mittel der Wahl, wenn es um verbrauchsgünstige und damit letztlich um umweltschonende Fahrzeuge geht.

Die bei der Verbrennung von Kraftstoff entstehenden Abgase kann ein Katalysator reinigen. Dies geschieht nach einem chemischen Prinzip, wohingegen Dieselpartikelfilter die Abgase eines Diesel-Pkw mechanisch reinigen, sie filtern Ruß und Asche und halten diese Schadstoffe im Filtergehäuse fest.

Lebensdauer von Katalysatoren

Hier kann sich irgendwann einmal die Problematik eines Dieselpartikelfilter-Austausch stellen. Die Abgase sowohl bei Diesel- als auch bei Benzinfahrzeugen kann ein Katalysator reinigen, er ist bei beiden Fahrzeugkonzepten einsetzbar.

Bei einem Katalysator hängt die Lebensdauer nicht zuletzt von seiner leistungsfähigen Beschichtung ab, das heißt, dass hochwertige Werkstoffe verbaut sind. Kurioserweise locken genau diese verwendeten Edelmetalle mittlerweile nicht selten Diebe an, aber hier geht es thematisch ja um die eigentliche Funktion des Bauteils: die schädlichen Abgase eines Pkw kann also ein Katalysator reinigen, das gilt sowohl für neue Autos, als auch für ältere Modelle, die mit einem Kat nachgerüstet werden können. Die positive Wirkung bleibt gleich.

Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen