Feinstaubgrenzwerte

Bei der Verbrennung von Dieselkraftstoff in Motoren entstehen Rußpartikel, das ist gemeinhin bekannt. Ebenfalls bekannt ist, dass diese Partikel gesundheitsgefährdend sind. Aus diesem Grund gibt es Grenzwerte für Feinstaub. Auch wenn der Straßenverkehr nur ein Verursacher von Feinstaub ist, so kommt ihm doch eine besondere Bedeutung zu.

Bei Dieselmotoren gibt es die Möglichkeit, durch Rußfilter eine wirksame Reduzierung der ausgestoßenen Rußpartikel zu erreichen. Hierbei werden die Rußpartikel durch einen feinporigen, hochwarmfesten Filter geführt, der die Rußpartikel aus den Abgasen herausfiltert.

Ein Rußfilter arbeitet im Verborgenen, so dass der Fahrer normalerweise nichts von dessen Wirken mitbekommt. Ebenfalls unbemerkt vollzieht sich die automatische Regeneration des Partikelfilters.

Regeneration

Hierbei werden abgelagerte Rußreste abgebrannt. Übrig bleibt Asche. Je mehr Ruß und Asche abgelagert wird, desto höher wird der Abgasgegendruck und daraus resultiert ein höherer Kraftstoffverbrauch. Rußfilter reinigen sich also nur bis zu einem gewissen Grade selbst.

Es sind jedoch auch Situationen denkbar, in denen die Regeneration nicht mehr ausreichend ist, um den Rußfilter reinigen zu können. Häufige Kurzstreckenfahrten sind hier eine typische Ursache. Dann sollte man den Rußfilter austauschen oder - die günstigere Variante - den Rußfilter reinigen lassen. Dabei gibt es verschiedene Verfahren, um den Rußfilter reinigen zu lassen. Es gibt chemische Vorgänge oder eine Kombination aus mechanischen und thermischen Prozessen. Ziel ist dabei jeweils, den Rußfilter von den abgelagerten Ruß- und Ascheresten zu befreien und so wieder eine normale Filterwirkung zu erlangen.
Wir haben unser Reinigungsverfahren vom TÜV-Rheinland zertifizieren lassen.