Rußpartikelfilter austauschen versus Rußpartikelfilter reinigen lassen

Wartungsfrei. Das sind auch Autobatterien und Bremsbeläge - sie werden nicht gewartet, sondern bei entsprechendem Verbrauch oder Verschleiss ausgetauscht. Ein Rußpartikelfilter ist demnach auch wartungsfrei. Als Fahrer bemerkt man den Rußpartikelfilter, ebenso wie die anderen Bauteile erst, wenn es Probleme gibt.

Dabei sind Rußpartikelfilter an sich eine saubere Sache. Sie reduzieren die in den Abgasen von Dieselfahrzeugen befindlichen Rußpartikel, indem sie diese im Filter zurückhalten. Diese Partikel sind bekanntermaßen gesundheits- und umweltschädlich und so ist jede Reduzierung eine Verbesserung. Durch seine erfolgreiche Filterarbeit setzt er sich als Folge allmählich mit Asche oder Rußresten zu. Wie stark dies geschieht, hängt fast ausschließlich davon ab, wie das Fahrzeug bewegt wird. Ob der Rußpartikelfilter Austausch wirklich sinnvoll ist lesen sie weiter unten.

Rußpartikelfilter austauschen - oder die Alternative

Der Partikelfilter verstopft eher, wenn das Fahrzeug nicht regelmäßig zügig bewegt wird und der Rußfilter so nicht mehr als 400°C erreichen kann. Denn erst ab dieser Temperatur kann die filtereigene Regeneration durchgeführt werden und den Filter durch Abbrennen der Rückstände säubern. Wird diese Temperatur etwa durch viele kurze oder innerstädtische Fahrten nicht erreicht, kann sich der Rußpartikelfilter schneller zusetzen als bei häufigen Langstrecken.

Als Alternativen bleiben dem Fahrzeugführer dann nur noch, den Rußpartikelfilter austauschen oder reinigen lassen. Die Rußpartikelfilter-Reinigung bieten wir Ihnen an. So kann man gezielt Geld sparen, ohne auf eine gute Filterleistung zu verzichten.

Somit ist der Rußpartikelfilter-Austausch keine Alternative zur Reinigung. Mehr Infos finden Sie auch unter Rußfilter-Info.

Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen